Tischlermeister

Ralf Gelzleichter

tischlerei@gelzleichter.de

Wir haben was gegen Holzwurm!

DAS PROBLEM Holzwurm mit Hobel

Jeder der Kulturgüter aus organischen Materialien besitzt,oder sich damit beruflich befaßt, wird früher oder später mit der biogenen Zerstörung konfrontiert. Den Schaden als solchen zu erkennen und die richtigen Maßnahmen zu treffen ist nur dann möglich, wenn man die Schädlinge und Ihre Lebensbedingungen genau kennt und mit den angemessenen Methoden der Bekämpfung vertraut ist.

Hausmittel und alternative Methoden

Trotz aller Aufklärung und einer 150-jährigen Holzschutzforschung kursieren immer noch Hausmittelchen und alternative Methoden, von denen dringend abzuraten ist. Beim heutigen Wissensstand wird wohl kaum noch jemand flüssige Bekämpfungsmittel anwenden. Die „Biowelle“ ist auch nicht spurlos an uns vorübergegangen. Jedoch sei dringend davor gewarnt, Holzessig mit oder ohne Kräutern zu verwenden. Ebenso unwirksam ist das Verkleben der Holzwurmlöcher mit Wachs, um den Schädlingen die Luft zu nehmen. Vor der allgemeinen Anwendung von „neuen Verfahren“ sei aber auch gewarnt. Mißerfolge durch falsche oder unsachgemäße Anwendungen führen oftmals dazu,diese Art der Schädlingsbekämpfung schnell wieder zu verwerfen und zur altbewärten, vermeintlich „sicheren“ chemischen Keule zu greifen.

Tipps bei Befall

Bei Schädlingsbefall sollten immer erst mechanische und physikalische Verfahren zur Schädlingsbekämpfung in Erwägung gezogen werden. So kann man Schädlinge zum Beispiel häufig mit einem speziellen Heißluftverfahren beseitigen, das gesundheitlich und ökologisch völlig unbedenklich ist.